Promotionsprojekt

 

  • "Doing Virtual Problems" - Eine vergleichende Problemmusteranalyse zur Computerspielgewalt als ein soziales Problem

 

Abstract

Gegenstand der Dissertation soll eine empirische Analyse der Problematisierung von Computerspielgewalt innerhalb der letzten 30 Jahre sein. Maßgebend ist hierbei die Frage nach der Konstituierung von Computerspielgewalt als ein soziales Problem, verstanden als "öffentliche Thematisierungen, bei denen soziale Akteure Forderungen materieller oder immaterieller Art an gesellschaftliche Instanzen stellen (...)" . Der Schwerpunkt meiner Untersuchung liegt hierbei auf der Analyse institutioneller Problemmuster nach dem Kokonmodell von Michael Schetsche. Um verhandelte Problemmuster offenzulegen sollen zunächst gewalthaltige Computerspiele mithilfe einer eigens konzipierten Gewaltanalyse ausgewertet und den Ergebnisse einer parallelen Problemmusteranalyse (anhand von Indizierungsberichten der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien [BPjM], fachjournalistischen Artikeln, sowie Publikationen der Sach- und Ratgeberliteratur) entgegengestellt werden. Das Forschungsziel ist es, die Problematisierungsstrukturen innerhalb einer Themenkarriere exemplarisch darzustellen sowie die Bedeutung institutioneller Problemmuster bei der Konstituierung sozialer Probleme aufzuzeigen.