Dr. Gerhard Berger

Wetsting 400, Raum 04.52
Telefon: + 49 431 880-3466
Telefax: + 49 431 880-3467
gberger@soziologie.uni-kiel.de

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:

  • 24.07.2017 09:00 – 10:00 Uhr 
  • 21.08.2017 10:00 – 11:00 Uhr 
  • 22.09.2017 10:00 – 11:00 Uhr 

In der Vorlesungszeit:

Dienstags 15:00 - 16:00 Uhr

BaföG-Anträge können Sie zusammen mit der Leistungsübersicht (und einem an Sie adressierten Rückumschlag) auch im Sekretariat (Frau Blohm, Frau Wahl) für mich abgeben. 

Forschungsgruppe Gesundheit und Organisation

Biographische Daten

1975-1979 Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum


1979-1980 Assistent bei Professor Norbert Elias in Bochum, Frankfurt, Bielefeld und Leicester


1987 Promotion Dr. rer.pol. an der Universität Stuttgart


1987-1991 Hochschulassistent am Institut für Sozialforschung der Universität Stuttgart


1991- Akademischer Rat am Institut für Soziologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

 

Forschungsgebiete

Organisationssoziologie

Gemeindesoziologie

Qualitative und quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung / Evaluation
Alter(n)ssoziologie / Sozialwissenschaftliche Gerontologie
Versorgungsforschung / Modernisierung des Altenhilfesystems
      

Aktuelle Projekte:

Wissenschaftliche Begleitforschung des Modellprojekts „Trägerunabhängige
Seniorenberatungsstellen in Schleswig-Holstein“ (Auftraggeber: Ministerium für
Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein)

Machbarkeitsstudie „Aufbau eines Verbraucherinformationssystems zu Angeboten
der ambulanten und stationären Altenpflege in Schleswig-Holstein“ (Auftraggeber:
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein)

Stärkung nicht-institutioneller („häuslicher“) Wohn- und Versorgungsarrangements
älterer Menschen durch lokale Unterstützungsnetzwerke. Kommunen auf dem Weg zur 
„seniorenfreundlichen Gemeinde“ (in Kooperation mit dem Landesseniorenrat Schleswig-Holstein)

Mitgliedschaften

DGS (Deutsche Gesellschaft für Soziologie)

DGGG (Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie)

Publikationen

Berger, Gerhard; Kämmer, Karla; Zimber, Andreas (Hrg.) (2006): Erfolgsfaktor Gesundheit.
Handbuch zum betrieblichen Gesundheitsmanagement. 2 Bände. Hannover: Vincentz

Berger, Gerhard; Kessler, Johannes; Zimber, Andreas (2005):  40plus-Mitarbeiter. Nutzen Sie
das Potenzial erfahrener Mitarbeiter. Schaffen Sie altersgerechte Arbeitsplätze. In: Altenheim H. 12, 14-21

Zimber, Andreas; Teufel, Sandra; Berger, Gerhard; Kessler, Johannes  (2005):  Mitarbeiter über
50. Alte Hasen oder altes Eisen?. In: Forum Sozialstation 136, Oktober, S. 20-23

Zimber, Andreas; Berger, Gerhard  (2005):  Alternsgerechte Arbeitsplätze in der Altenpflege:
Eine Handreichung für  Pflegeeinrichtungen. Stuttgart: EQUAL-Projekt „Dritt-Sektor-Qualifizierung
in der Altenhilfe

Berger, Gerhard; Zimber, Andreas  (2004): Alter(n)sgerechte Arbeitsplätze in der Altenpflege.
Wege zur Stärkung der Arbeits(bewältigungs)fähigkeit (nicht nur) der älteren Mitarbeiter/innen.
Stuttgart: EQUAL Modellprojekt (www.equal-altenhilfe.de)

Berger, Gerhard; Schweitzer, Petra  (2004):  Stimmt der Job - stimmt die Pflege. Was Mitarbeitern
besonders wichtig ist. Schritte zur besseren Arbeitssituation. In: Altenheim Jg. 43 H. 8, S. 14-21

Berger, Gerhard  (1999):  Qualitäts-Controlling von Pflegeheimen auf regionaler Ebene. Die
SIESTA-Pilotstudie Baden-Württemberg. In: Schmidt, Roland; Entzian, Hildegard; Giercke, Klaus-Ingo;
Klie, Thomas (Hrg.): Die Versorgung pflegebedürftiger alter Menschen in der Kommune. Frankfurt/M.:
Mabuse, S. 147-161

Berger, Gerhard  (1999):  Die Erfassung der Arbeitssituation im Rahmen einer Qualitätsdiagnose
von Alten- und Pflegeheimen. In: Zimber, Andreas; Weyerer, Siegfried (Hrg): Arbeitsbelastung in
der Altenpflege. Göttingen: Hogrefe, S. 138-152

Berger, Gerhard; Gerngroß-Haas, Gabriele  (1999):  SIESTA: Qualitätsdiagnose von Einrichtungen
der Altenhilfe. In: Stemshorn, Axel (Hrg.): Barrierefrei Bauen für Behinderte und Betagte.
Leinfelden-Echterdingen: Verlagsanstalt Alexander Koch, 4. Aufl., S. 86-87

Berger, Gerhard; Gerngroß-Haas, Gabriele  (1997):  Wo liegen die Stärken und Schwächen? Von
der Qualitätsdiagnose zur Qualitätssicherung. In: Altenheim Jg. 36, H. 3, S. 28-39

Berger, Gerhard; Gerngroß-Haas, Gabriele  (1997):  Wege zum Wandel. Servicehäuser bewähren sich.
In: Altenheim Jg. 36, H. 8, S. 14-21

Berger, Gerhard; Gerngroß, Gabriele  (1996):  Wohnen mit gesicherter Pflege im Servicehaus.
Wissenschaftliche Begleitforschung des Modellprojekts Haus am Weinberg in Stuttgart. Bonn:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Berger, Gerhard; Kaiser, Klaus  (1993):  Stadtraumtypen und Verbesserungswünsche. Umfrageergebnisse
in sozialräumlicher Differenzierung. In: Stadt Stuttgart Statistischer Informationsdienst Nr. 5

Berger, Gerhard; Gerngroß-Haas, Gabriele  (1993):  SIESTA: Wie gut ist Ihre Einrichtung?.
In: Altenheim Jg. 32, H. 9, S. 679-684

Berger, Gerhard; Gerngroß-Haas, Gabriele  (1990):  Alten- und behindertengerechte Wohnungen mit
Dienstleistungsangeboten im Wohnhaus Reinsburgstraße in Stuttgart-West. "Evaluation durch Zuhören":
ein Modellprojekt aus der Sicht der Bewohnerinnen und Bewohner. Köln: KDA thema

Lehre

Theorien der Allgemeinen Soziologie
Organisationssoziologie
Arbeits- und Industriesoziologie
Gemeindesoziologie
Qualitative und quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung / Evaluation
Lehrforschungsprojekte
Alter(n)ssoziologie / Sozialwissenschaftliche Gerontologie

Aktuell: Berger in Univis

Materialien für Lehrveranstaltungen

Materialien zu Lehrveranstaltungen: